FAQ — Wissenswertes zu unseren sechs Reiseländern

Vor Ihrer Reise in eines unserer MIO TOURS Länder haben Sie sicherlich noch einige Fragen. Hier geben wir Ihnen wichtige Informationen zu den Einreisebestimmungen und Tipps für eine gelungene Reise mit auf den Weg.

Einreisebestimmungen für Costa Rica

Deutsche Staatsbürger können für touristische Zwecke bis zu 90 Tage mit einem Reisepass visafrei einreisen. Der Reisepass sollte nach Ankunft noch mindestens 6 Monate gültig sein. Die Ausreise-Steuer ist im internationalen Flugticket enthalten. Verlassen Sie das Land auf dem Landweg ist die Ausreisesteuer in Höhe von ca. 7 USD (zahlbar auch in colones) beim Grenzübertritt zu zahlen.

Reisen Sie auf dem Landweg aus den Nachbarländern Panama oder Nicaragua nach Costa Rica ein, seien Sie sicher, dass Sie sowohl den costa-ricanischen Einreisestempel als auch den Ausreisestempel des jeweiligen Landes im Pass haben.

Bei einem Flug über die USA benötigen Sie den ESTA-Antrag für den Transit, welcher aktuell 14 USD pro Person kostet (Stand: Mai 2019), zgl. der Kredikartengebühren. Diesen Antrag erhalten Sie hier: https://esta.cbp.dhs.gov/

Das Formular möglichst früh beantragen, ausdrucken und mitnehmen, da die Erlaubnisnummer auf Nachfrage beim Check-in vorgelegt werden muss.

Für weitere Informationen haben wir bereits über die Transitbestimmungen für die USA auf unserem Blog berichtet. Ausserdem gibt es auf dieser Seite interessante Infos zum ESTA-Antrag: http://www.estaformular.org/

Reisen Sie über Kanada müssen Sie ebenfalls eine elektronische Reiseerlaubnis (eTA) beantragen. Der Preis beträgt aktuell 7 $CAD (Stand: Mai 2019), zgl. der Kredikartengebührenund kann hier beantragt werden.


Bezahlen und Geld abheben in Costa Rica

Der Colón - Plural Colones (CRS). Die meisten Einrichtungen akzeptieren US-Dollar und die gängigen Kreditkarten. Auch bei kleinen Beträgen ist die Kreditkarte gern gesehen. Bargeld kann mit einer ec-Karte (Maestro, Cirrus) oder Kreditkarte an den meisten Geldautomaten abgehoben werden. In den Wechselstuben (Casa de Cambio) ist ausschließlich der Umtausch von US-Dollar zu empfehlen.

Bitte verlassen Sie sich nicht nur auf ein Zahlungsmittel  – manchmal funktioniert der eine oder andere Automat oder Karte nicht und Sie stehen ohne Bargeld da. Ihre Reisekasse sollte daher eine gute Mischung aus Bargeld und mehreren Karten sein.


Erdbeben und Vulkanaktivität in Costa Rica

Inhalt folgt


Festivitäten in Costa Rica

Inhalt folgt


Gesundheit – Tipps für Costa Rica Reisende

Inhalt folgt


Navigation in Costa Rica

Inhalt folt


Beste Reisezeit für Costa Rica

Inhalt


Sicherheit in Costa Rica

Inhalt folgt


Sprache in Costa Rica

Die Amtssprache in Costa Rica ist Spanisch.In Costa Rica ist Englisch sehr verbreitet. Spanisch-Grundkenntnisse sind also nicht notwendig, wenn Sie auf eigene Faust durch das Land reisen.


Strom in Costa Rica

Die Spannung beträgt im allgemeinen 110 Volt, Flachstecker sind üblich. Überprüfen Sie, ob Ihre Geräte auf 110 Volt umschaltbar sind oder sich von selbst anpassen und stecken Sie einen Adapter ein.


Internet in Costa Rica

In den meisten Hotels und Lodges gibt es freies Wi-fi für die Hotelgäste. Fragen Sie im Restaurants und Bars nach dem Wi-fi Passwort. Kaufen Sie sich vor Ort eine SIM-Karte mit unbegrenzter Datenflatrate für Social Media Kanäle und nutzen Sie für Anrufe WhatsApp  – dies ist wesentlich günstiger als ein normaler Handy-Anruf.


Trinkgeld in Costa Rica

Inhalt folgt


Versicherung für eine Costa Rica Reise

Schließen Sie vor der Reise eine Auslandsreisekrankenversicherung ab. Außerdem empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Informieren Sie sich vorab genau über die Konditionen, um die passenden Versicherungen für Ihren Reisestil zu finden. Bei der Durchführung von spezifischen Sportarten wie z.B. Surfen, Tauchen, Bergsteigen etc. sollten Sie sich vorher umfangreich informieren.


Zeitverschiebung in Costa Rica

Inhalt folgt


Zollvorschriften für Costa Rica

Wenn Sie aus Costa Rica, einem Nicht-EU-Staat nach Deutschland zurückkehren, sind folgende Artikel abgabenfrei: Gegenstände, die für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt sind, wie Kleidung, Wäsche, Schuhe, Toilettenartikel, Schmuck oder elektronische Gegenstände. Außerdem dürfen Reisende über 17 Jahre bis zu 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak einführen. Beim Alkohol dürfen es 1 Liter Spirituosen (mit mehr als 22% Alkohol) oder 2 Liter mit höchstens 22% sein und 4 Liter nicht schäumende Weine und 16 Liter Bier sein.

Verboten ist das Mitbringen von Früchten, Pflanzen und Schnittblumen. Bitte informieren Sie sich auf alle Fälle vor Ihrer Reise über die aktuellen Zollbestimmungen auf der Website des Zolls.

Laut Auswärtigen Amt ist die Ausfuhr von Gold (außer Goldschmuck), Antiquitäten, Archäologischen Fundstücken, Kakteen, Korallen und anderen geschützten Tieren verboten.

Einreisebestimmungen für Guatemala

Für deutsche Staatsangehörige ist mit Reisepass (mind. 6 Monate gültig) ein visafreier Aufenthalt in der Region Guatemala, El Salvador, Honduras und Nicaragua bis zu 90 Tagen möglich. Die Aufenthaltserlaubnis wird kostenfrei bei der Einreise erteilt. Bitte achten Sie darauf, dass Sie vor Ort einen Einreise-Stempel erhalten. Wenn Sie aus den Nachbarländern einreisen, achten Sie bitte auf den Einreise-Stempel damit es bei der Ausreise keine Probleme gibt. Eine Verlängerung der Aufenthaltsdauer um 30 Tage kann bei der Einwanderungsbehörde beantragt werden.

Bei einem Flug über die USA benötigen Sie den ESTA-Antrag für den Transit, welcher aktuell 14 USD pro Person kostet (Stand: Mai 2019), zgl. der Kredikartengebühren. Diesen Antrag erhalten Sie hier: https://esta.cbp.dhs.gov/

Das Formular möglichst früh beantragen, ausdrucken und mitnehmen, da die Erlaubnisnummer auf Nachfrage beim Check-in vorgelegt werden muss.

Für weitere Informationen haben wir bereits über die Transitbestimmungen für die USA auf unserem Blog berichtet. Ausserdem gibt es auf dieser Seite interessante Infos zum ESTA-Antrag: http://www.estaformular.org/

Reisen Sie über Kanada müssen Sie ebenfalls eine elektronische Reiseerlaubnis (eTA) beantragen. Der Preis beträgt aktuell 7 $CAD (Stand: Mai 2019), zgl. der Kredikartengebührenund kann hier beantragt werden.


Bezahlen und Geld abheben in Guatemala

Der Quetzal (GTQ). Die meisten Einrichtungen akzeptieren US-Dollar und die gängigen Kreditkarten. Bargeld kann mit einer ec-Karte (Maestro, Cirrus) oder Kreditkarte an den meisten Geldautomaten abgehoben werden. In den Wechselstuben (Casa de Cambio) ist der Umtausch von US-Dollar anstatt von Euro zu empfehlen.


Naturkatastrophen in Guatemala

In Guatemala kann es immer wieder zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen kommen  – da es in einer seismisch aktiven Zone liegt  – und es kann zu Straßensperren und Einschränkungen im Flugverkehr kommen. Der letzte große Vulkanausbruch mit Todesopfern war im Juni/Juli 2018 am Vulkan Fuego (im Süden des Landes, gut sichtbar von Guatemala Stadt und Antigua) zu verzeichnen. Er gehört zu den aktivsten Vulkanen Guatemalas.

Von Juni bis Ende November ist Hurrikan-Saison. In der Regenzeit können starke Regenfälle zu Überschwemmungen und Erdrutsch führen. Die Straßen sind dann unpassierbar.


Festivitäten in Guatemala

Fast jede Stadt und jedes Dorf in Guatemala feiert einmal im Jahr seinen Schutzheiligen und macht daraus ein großes Fest (Fiesta). Dann werden Buden aufgebaut, es wird gesungen, getanzt, getrunken, Feuerwerkskörper gezündet und Sportkämpfe veranstaltet. Folgende Feiertage gelten für ganz Guatemala und es gilt, dass dann die Unterkünfte meist rar sind:

Ostern: Landesweite Osterprozessionen, die prächtigsten in Antigua

1. Mai: Día del Trabajo (Tag der Arbeit) mit Gewerkschaftsdemos in den Städten

30. Juni: Día del Ejército (Tag der Armee) mit Aufmärschen in Guatemala City

15. August: Día de Asunción (Maria Himmelfahrt)

15. September: Día de la Independencia (Unabhängigkeitstag)

12. Oktober: Día de la Raza (Tag des Volkes)

20. Oktober: Día de la Revolución (Revolutionstag)

1. November: Día de Todos los Santos (Allerheiligen) besondern schön anzusehen ist das Drachensteigen in Santiago Sacatepequez oder das Pferderennen in Huehuetenango

24. Dezember: Nochebuena (Heiligabend)

25. Dezember: Día de Navidad (Weihnachten)


Gesundheit – Tipps für Guatemala-Reisende

Für einen Kurzaufenthalt empfiehlt sich ein Impfschutz gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphtherie. Bei einem Langzeitaufenthalt sind Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, ggfs. auch gegen Tollwut angebracht. In den ländlichen Gebieten Guatemalas unter 1.500 m gibt es ein mittleres Malariarisiko. Auch das durch Insekten übertragene Denguefieber tritt gelegentlich auf. Nach WHO ist es möglich sich in Guatemala mit dem Zika-Virus anzustecken. Daher sollten Schwangere und Frauen, die schwanger werden wollen einen Tropenmediziner aufsuchen und sich über die aktuelle Lage informieren.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken sollte man sich gegen Insektenstiche durch die Verwendung von Moskitonetzen bzw. mückenabweisenden Mitteln (z.B. Autan, NoBite) schützen. Helle und lange Hosen sowie Oberteile schützen vor den Mücken und gleichzeitig vor der vermehrten Sonneneinstrahlung.

Bei der Einreise aus Gelbfieber-Endemiegebieten ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung vorgeschrieben.

Auf folgende hygienische Maßnahmen wird besonders hingewiesen: Bitte nur Mineralwasser aus Flaschen trinken, gekochte und gut gegarte Speisen sind unbedenklich. Vorsicht vor rohen Salaten und ungeschältem Obst - diese sollten nur in Restaurants mit gutem hygienischen Standard verzehrt werden.


Beste Reisezeit für Guatemala

Inhalt folgt


Sicherheit für Guatemala

Inhalt folgt


Sprache in Guatemala

Die Amtssprache in Guatemala ist Spanisch. Wenn Sie individuell auf eigene Faust reisen, sind Spanisch-Grundkenntnisse notwendig, da in den Hotels, Restaurants etc. nicht alle englisch sprechen. Antigua ist übrigens ein ausgezeichneter Ort mit zahlreichen Sprachschulen, um Spanisch vor Ort zu erlernen.

Hallo – Hola

Tschüß – Adiós

Entschuldigen Sie – Perdón

Danke – Gracias

Bitte – Por favor

Ja – Sí

Nein – No

Ich verstehe nicht – No entiendo


Strom in Guatemala

Sie benötigen einen Mehrfachadapter mit amerikanischer Norm  –  einen Flachstecker mit 110 V Wechselspannung.


Trinkgeld in Guatemala

Generell gilt, dass sich Guides, Fahrer, Kofferträger und andere Servicebedienstete natürlich über ein Trinkgeld freuen, denn oft sind Einheimische im Dienstleistungsbereich von Trinkgeldern abhängig. Bei einer Gruppenreise sind für Reiseleiter und Fahrer üblicherweise zwischen 1 und 2 Euro pro Tag und Person üblich. Bei Privatreisen sind ca. 4 Euro pro Tag ein guter Richtwert. Machen Sie die Höhe des Trinkgelds doch von Ihrer Zufriedenheit mit dem Service abhängig. Eine Verpflichtung besteht aber natürlich nicht. Wenn Sie 1-Dollar Scheine übrig haben, werden diese auch gern als Trinkgeld angenommen.

In Restaurants und Bars sind circa 10 % Trinkgeld zu empfehlen. Anders als in Deutschland sagt man bei der Abrechnung nicht das Trinkgeld an. Viel mehr läuft es so ab, dass der Kellner Ihnen die Rechnung gibt und Sie zahlen. Dann kommt er mit dem Restgeld wieder zurück und vom Restgeld lassen Sie dann die 10 % Trinkgeld liegen. Ausser auf der Rechnung ist vermerkt, dass das Trinkgeld (propina) bereits im Gesamtpreis enthalten ist. Das ist oft der Fall in touristischen Restaurants.

Möchten Sie mit Kreditkarte zahlen, sagen Sie das Trinkgeld an - z.B. »con diez per ciento de propina por favor.«


Versicherung für eine Guatemala Reise

Schließen Sie vor der Reise eine Auslandsreisekrankenversicherung ab. Außerdem empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Informieren Sie sich vorab genau über die Konditionen, um die passenden Versicherungen für Ihren Reisestil zu finden. Bei der Durchführung von spezifischen Sportarten wie z.B. Surfen, Tauchen, Bergsteigen etc. sollten Sie sich vorher umfangreich informieren.


Zeitverschiebung in Guatemala

MEZ -7 Stunden

MESZ -8 Stunden

In Guatemala wurde die Sommerzeit abgeschafft.


Zollvorschriften für Guatemala

Landes- und Fremdwährung können unbeschränkt ein- und ausgeführt werden, müssen aber ab einem Wert von 10.000 US-Dollar deklariert werden.

Um die Ausbreitung von BSE und der Maul- und Klauenseuche zu verhindern, ist die Einfuhr frischer Produkte tierischer Herkunft nach Guatemala verboten.

Wenn Sie aus Guatemala, einem Nicht-EU-Staat nach Deutschland zurückkehren, sind folgende Artikel abgabenfrei: Gegenstände, die für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt sind, wie Kleidung, Wäsche, Schuhe, Toilettenartikel, Schmuck oder elektronische Gegenstände. Außerdem dürfen Reisende über 17 Jahre bis zu 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak einführen. Beim Alkohol dürfen es 1 Liter Spirituosen (mit mehr als 22% Alkohol) oder 2 Liter mit höchstens 22% sein und 4 Liter nicht schäumende Weine und 16 Liter Bier sein.

Verboten ist das Mitbringen von Früchten, Pflanzen und Schnittblumen. Bitte informieren Sie sich auf alle Fälle vor Ihrer Reise über die aktuellen Zollbestimmungen auf der Website des Zolls.

Laut Auswärtigen Amt ist die Ausfuhr von Gold (außer Goldschmuck), Antiquitäten, Archäologischen Fundstücken, Kakteen, Korallen und anderen geschützten Tieren verboten.

Einreisebestimmungen Ecuador

Staatsangehörige der Europäischen Union benötigen für Ihren Urlaub in Ecuador einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass (auch vorläufiger Reisepass möglich). Ein Visum wird nicht benötigt. Der Einreisestempel ist sowohl bei der Einreise auf dem Luft- als auch dem Landweg verpflichtend. Die erlaubte Aufenthaltsdauer für Touristen beträgt in der Regel maximal 90 Tage.
Bei Einreise nach Ecuador muss eine gültige Auslandskrankenversicherung vorgezeigt werden können.
Wer nach Galapagos reist, muss zusätzlich über ein Hin- und Rückflugticket sowie eine Hotelbuchung für die gesamte Aufenthaltsdauer verfügen.

Für Durchreisen und Zwischenstopps in den USA sind die strengeren Vorschriften und Kontrollen zu beachten. In der Regel ist ein gültiger deutscher Reisepass notwendig (maschinenlesbare vor dem 1.11.2005 ausgestellt bzw. e-Pässe, die einen Chip enthalten seit dem 1.11.2005 ausgestellt sowie Kinderreisepässe, die ein Foto enthalten und die vor dem 26.10.2006 ausgestellt und seitdem nicht verlängert wurden.)

Hinzu kommt der ESTA-Antrag für die Durchreise, welcher aktuell 14 USD pro Person kostet (Stand: August 2019). Diesen Antrag erhalten Sie hier: https://esta.cbp.dhs.gov/

Das Formular möglichst früh beantragen, ausdrucken und mitnehmen, da die Erlaubnisnummer auf Nachfrage beim Check-in vorgelegt werden muss.

Für weitere Informationen haben wir bereits über die Transitbestimmungen für die USA auf unserem Blog berichtet. Ausserdem gibt es auf dieser Seite interessante Infos zum ESTA-Antrag: http://www.estaformular.org/

Reisen Sie über Kanada müssen Sie ebenfalls eine elektronische Reiseerlaubnis (eTA) beantragen. Der Preis beträgt aktuell 7 $CAD (Stand August 2019) und kann hier beantragt werden.


Bezahlen und Geld abheben in Ecuador

Seit dem Jahr 2000 ist der US-Dollar offizielle Landeswährung in Ecuador.

An Geldautomaten können mit der EC-Karte oder der Kreditkarte Dollar bequem zum tagaktuellen Wechselkurs abgehoben werden. Gebühren fallen entsprechend den Geschäftsbedingungen Ihres Anbieters und der ecuadorianischen Bank an. Bitte denken Sie daran, sich rechtzeitig vorher mit Ihrer Hausbank und/oder Kreditkartengesellschaft in Verbindung zu setzen, um die benötigten Karten für den Auslandseinsatz freischalten zu lassen.
Es ist allerdings nicht bei allen Karten die durchgängige Nutzung von Automaten in Ecuador gewährleistet und es empfiehlt sich immer eine zweite Karte dabei zu haben.

Es kann auch nicht schaden, ein paar Euro oder USD in bar mitzunehmen für den unwahrscheinlichen Fall, dass Sie an einem der Automaten kein Geld abheben können und erst einmal Geld tauschen müssen. In jedem größeren Hotel ist dies möglich oder auch in den Wechselstuben.


Erdbeben und Vulkanaktivität in Ecuador

Ecuador ist ein »Vulkanland«, nicht umsonst führt die klassische Route von Quito nach Cuenca vorbei an zahlreichen Vulkanen. Einige der Vulkane, z.B. der Reventador, der Sangay, der Tungurahua aber auch der Cotopaxi waren in jüngster Vergangenheit aktiv. Die aktiven Vulkane werden engmaschig vom Institúto Geofísico beobachtet. Bei gesteigerter Aktivität kann es aufgrund der Flugasche zu Flughafensperrungen in Quito und Guayaquil kommen.

In Ecuador kommt es zudem zu Erdbeben. Am 16.04.2016 führte ein starkes Erdbeben zu Zerstörungen in der Küstenregion Ecuadors. Die touristische Infrastruktur - vor allem um Puerto Lopez - war nicht betroffen.


Festivitäten in Ecuador

Viele Feiertage sind »beweglich« und werden jedes Jahr an die Wochenenden angepasst, so dass Ecuadorianer an den verlängerten Wochenenden einen längeren Urlaub haben oder verreisen können. Im Folgenden sind die wichtigsten gesetzlichen Feiertage aufgeführt:

1. Januar - Neujahr

6. Januar – Día de los Reyes Magos (Dreikönigstag)

Februar – Carnaval (Karneval)

März/April – Karfreitag

1. Mai – Tag der Arbeit

24. Mai – Schlacht von Pichincha

24. Juli – Geburtstag von Simón Bolívar

10. August – Unabhängigkeit Quitos

9. Oktober – Unabhängigkeit Guayaquils

1./2. November – Allerheiligen und Allerseelen

3. November – Unabhängigkeit Cuencas

6. Dezember – Stadtgründung Quitos

25. Dezember – Weihnachtsfeiertag


Gesundheit – Tipps für Ecuador-Reisende

Für die Einreise nach Ecuador werden die Standardimpfungen empfohlen. Aktuelle Meldungen und Empfehlungen gibt das Centrum für Reisemedizin.

Wer aus einem Gelbfiebergebiet, derzeit namentlich Brasilien, Demokratische Republik Kongo und Uganda (Stand August 2019), nach Ecuador einreist (auch nach einem mehr als 12-stündigen Transit), muss eine Gelbfieberimpfung vorweisen. Bei der Weiterreise von Ecuador in ein anderes Land kann ebenfalls ein Gelbfieberimpfschutz verlangt werden.
Die Gelbfieberimpfung kann für einige Regionen im ecuadorianischen Regenwald sinnvoll sein. Die Beratung durch einen Tropenmediziner ist sinnvoll.

Ein Schutz vor Moskitostichen ist anzuraten. In Höhen unterhalb von 1500 m besteht z.T. ein mittleres Risiko für Malaria-Infektionen. Auch Dengue-Fieber und der Zika-Virus sowie andere Infektionskrankheiten sind in Ecuador aufgetreten.

Die häufigsten Urlaubskrankheiten sind Magen-Darmprobleme, Erkältungen und Sonnenbrand. Trinken Sie kein Leitungswasser, sondern kaufen Sie abgepackte Wasserflaschen. Säfte oder Softgetränke bestellen Sie bestenfalls ohne Eiswürfel (»sin hielo«). Für das Zähneputzen stellen die Hotels meistens Trinkwasserflaschen zur Verfügung. Verzichten Sie auf Halbrohes oder Ungekochtes (Fleisch/Fisch, Schalentiere), auf Muscheln, auf Obst und Gemüse, das nicht geschält oder gekocht werden kann.

Im Andenland Ecuador können Reisende unter der Höhenkrankheit leiden, wenn Sie ohne Akklimatisierung in Höhen aufsteigen. Bereits die Hauptstadt Quito liegt auf ca. 2800 m Höhe.

Unsere Hinweise ersetzen nicht die Konsultation Ihres Arztes/Tropenmediziners.


Navigation in Ecuador

Es lohnt sich immer einen Reiseführer und/oder eine Karte mit auf die Ecuador Reise zu nehmen oder vor Ort zu erwerben. Gerade bei Mietwagenreisen in Ecuador gibt es neben den klassischen Landkarten mittlerweile viele hilfreiche Apps, die die Navigation im Land erleichtern. Detaillierte Infos zur Navigation auf einer Mietwagenreise haben wir auf unserem Blog erörtert.


Öffnungszeiten in Ecuador

Es gibt keine gesetzlich geregelten Öffnungszeiten in Ecuador. Die typischen Öffnungszeiten gestalten sich wie folgt:

Banken: Montag bis Samstag von 9 bis 14/16 Uhr

Bars: 13 Uhr bis Mitternacht

Restaurants: 9 bis 23 Uhr

Geschäfte: Montag bis Samstag von 9 bis 20 Uhr, manche Supermärkte auch am Sonntag

Apotheken: 9 bis 20 Uhr

Zum Teil werden Mittagspausen eingeschoben. Ämter sollten lieber am Vormittag besucht werden.


Beste Reisezeit für Ecuador

Der Name »Ecuador« hängt mit der Lage des südamerikanischen Landes direkt am Äquator zusammen. Daraus resultiert auch das sogenannte Tageszeitenklima — über das Jahr hinweg gibt es keine großen Temperaturschwankungen, aber während des Tages sind die Schwankungen um so größer. In den Anden äußert sich dieses Klima während der Regenzeit von ca. Oktober bis Mai in Sonnenschein bis zum frühen Nachmittag sowie Bewölkung und zum Teil heftige Regenfälle am Nachmittag. An den Abenden kann es neblig und sehr kühl werden. In der Zeit von Juni bis September herrscht dann Trockenzeit mit Wind und viel Sonnenschein in den Anden.
Es gibt keine Garantie die Vulkane auf einer Reise entlang der Allee der Vulkane zu sehen. Oft verhüllen sie sich (zeitweise) mit dichten Wolken, dan plötzlich erheben sie sich majestätisch vor den Reisenden.
Entsprechend kann Ecuador ganzjährig bereist werden.

Am Strand herrschen das gesamte Jahr über hohe Temperaturen. Von Januar bis April gibt es hier eine kurze Regenzeit bei weiterhin angenehmer Wärme. In Ecuador lässt sich zwei Mal im Jahr ein besonderes Phänomen beobachten: Wenn die Sonne im März und im September im Zenit steht, gibt es um 12:00 Uhr so gut wie keine Schatten. Das sieht man besonders gut an dem Denkmal Mitad del Mundo in der Nähe von Quito.

Das Klima im Regenwald (selva) ist ganzjährig feuchtheiß. Mit Niederschlägen muss immer gerechtnet werden. Die Monate August sowie Dezember bis April sind jedoch vergleichweise mit weniger Regen verbunden.

Auf Galapagos, das ja immerhin ca. 1000 km vor dem ecuadorianischen Festland liegt, werden Trocken- und Regezeit unterschieden. Trockenzeit herrscht von ca. Juni bis November, der Himmel ist oft bedeckt und es fällt ein leichter Nieselregen. Luft und Wasser sind kühler als in der Regenzeit. Diese dauert von ca. Dezember bis Mai, es ist dann wärmer und sonnig und es kann zu kurzen, heftigen Schauern kommen. Hautpreisezeit auf Galapagos ist um Weihnachten und Neujahr sowie in unseren Sommermonaten. Ausführliche Informationen zur besten Reisezeit für Galapagos haben wir auf der Seite zum Reiseziel Galapagos aufgenommen.


Sicherheit in Ecuador

Wie alle anderen lateinamerikanischen Staaten ist Ecuador durch einen großen gesellschaftlichen Gegensatz zwischen arm und reich gekennzeichnet. Dementsprechend sollten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit einige Hinweise beachten.

Generell gilt, dass Sie keine Wertgegenstände — weder Schmuck noch Kameras u.ä. — offen zur Schau stellen sollten. Vermeiden Sie es, allein unterwegs zu sein — vor allem in der Dunkelheit. Nehmen Sie nur registrierte Taxis, benutzen Sie Uber/eine Taxi-App oder lassen Sie sich Ihr Taxi im Hotel / Restaurant telefonisch bestellen. Bei Menschenansammlungen sollten Sie verstärkt auf Ihre Wertsachen achten. Verschließen Sie Geld und andere Wertsachen, die Sie bei Ihren Tagesausflügen nicht brauchen, im Hotelsafe. Machen Sie von Ihrem Pass eine Kopie (auch vom Einreisestempel) und verschließen Sie Ihren Pass im Hotelsafe. Stellen Sie Ihren Mietwagen wenn möglich auf bewachten Parkplätzen ab.

Es kursiert in Ecuador die Methode, Menschen mit KO-Tropfen zu betäuben und auszurauben. Nehmen Sie deswegen keine Getränke von fremden Personen an. Auch bei Hand- und Flugzetteln sollten Sie vorsichtig sein.


Sprache

Die Amtssprache in Ecuador ist Spanisch. Im Hochland wird zudem bei der indigenen Bevölkerung Quechua gesprochen. Im Regenwald gibt es verschiedene Volksgruppen, die ebenfalls eigene Sprachen haben.
Sprachkurse können sehr leicht in Quito, Cuenca und auch Baños besucht werden.
Bei Mietwagenreisen ist es von großem Vorteil, etwas Spanisch zu sprechen. Bei der Landbevölkerung sind Englischkenntnisse nicht verbreitet.


Strom

Die Spannung beträgt im allgemeinen 110 Volt, Flachstecker sind üblich. Sie benötigen einen Adapter mit amerikanischer Norm.


Telefonieren & Internet

Führen Sie Ferngespräche lieber nicht vom Hotel aus, denn das kann sehr teuer werden. Mobil telefonieren können Sie mit einem Triband Handy, wobei auch hier hohe Gebühren anfallen. Kaufen Sie sich eine Telefonkarte oder telefonieren Sie in einem Internet-Café.

In den meisten Hotels gibt es mittlerweile kostenfreies Wi-Fi.


Trinkgeld

Generell gilt, dass sich Guides, Fahrer, Kofferträger und andere Servicebedienstete natürlich über ein Trinkgeld freuen, denn oft sind Einheimische im Dienstleistungsbereich von Trinkgeldern abhängig. Bei einer Gruppenreise sind für Reiseleiter und Fahrer üblicherweise zwischen 1 und 2 Euro pro Tag und Person üblich. Bei Privatreisen sind ca. 4 Euro pro Tag ein guter Richtwert. Machen Sie die Höhe des Trinkgelds doch von Ihrer Zufriedenheit mit dem Service abhängig. Eine Verpflichtung besteht aber natürlich nicht. Wenn Sie 1-Dollar Scheine übrig haben, werden diese auch gern als Trinkgeld angenommen.

In Restaurants und Bars sind circa 10 % Trinkgeld zu empfehlen. Anders als in Deutschland sagt man bei der Abrechnung nicht das Trinkgeld an. Wenn der Kellner Ihnen die Rechnung gibt, zahlen Sie diesen Betrag, erhalten Ihr Restgeld und lassen dann die 10 % Trinkgeld liegen. Mitunter ist auf der Rechnung vermerkt, dass das Trinkgeld (propina) bereits im Gesamtpreis enthalten ist (das kann in touristischen Restaurants der Fall sein).

Möchten Sie mit Kreditkarte zahlen, sagen Sie das Trinkgeld an — z.B. »con diez per ciento de propina por favor.«

Bei Galapagos Kreuzfahrten sollten Reisende sich vorab zu Trinkgeldern informieren. Diese können je nach Schiffskategorie (Tourist Class oder Luxus) variieren.


Versicherungen für eine Ecuador Reise

Schließen Sie vor der Reise eine Auslandsreisekrankenversicherung ab. Diese ist für die Einreise nach Ecuador erforderlich.

Außerdem empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Informieren Sie sich vorab genau über die Konditionen, um die passenden Versicherungen für Ihren Reisestil zu finden. Bei der Durchführung von spezifischen Sportarten wie z.B. Surfen, Tauchen, Bergsteigen etc. sollten Sie sich vorher umfangreich zu Versicherungen informieren.


Zeitverschiebung in Ecuador

Ecuador befindet sich in der Zeitzone GMT -5.
Der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) beträgt -6h. Wenn in Deutschland Sommerzeit herrscht (MESZ), beträgt der Unterschied -7h.
Auf Galapagos kommt noch eine Stunde hinzu:
Differenz zur MEZ: -7h
Differenz zur MESZ: -8h


Zollvorschriften für Ecuador

Informieren Sie sich beim Zoll über Einfuhrbestimmungen bei Rückkehr aus einem Nicht-EU-Land nach Deutschland.

Zu Zollbestimmungen für Ecuador informieren Sie sich bitte aktuell auf der Seite Aduana del Ecuador SENAE.

Einreisebestimmungen Peru

Staatsangehörige der Europäischen Union benötigen für Ihren Urlaub in Peru einen mindestens sechs Monate gültigen Reisepass (auch vorläufiger Reisepass möglich). Bei Einreise erhalten Sie vom Einreisebeamten die Touristenkarten »Tarjeta Andina de Migración«. Sie müssen diese während der gesamten Peru Reise aufbewahren und bei Ausreise wieder abgeben. Bei einer Einreise auf dem Luftweg nach Lima werden die Daten meist nur noch in einem IT-System erfasst und die Touristenkarte nicht mehr zwingend ausgegeben.
Die erlaubte Aufenthaltsdauer für Touristen beträgt in der Regel maximal 90 Tage und wird von der Einwanderungsbehörde eingetragen.

Für Durchreisen und Zwischenstopps in den USA sind die strengeren Vorschriften und Kontrollen zu beachten. In der Regel ist ein gültiger deutscher Reisepass notwendig (maschinenlesbare vor dem 1.11.2005 ausgestellt bzw. e-Pässe, die einen Chip enthalten seit dem 1.11.2005 ausgestellt sowie Kinderreisepässe, die ein Foto enthalten und die vor dem 26.10.2006 ausgestellt und seitdem nicht verlängert wurden.)

Hinzu kommt der ESTA-Antrag für die Durchreise, welcher aktuell 14 USD pro Person kostet (Stand: September 2019). Diesen Antrag erhalten Sie hier: https://esta.cbp.dhs.gov/
Das Formular möglichst früh beantragen, ausdrucken und mitnehmen, da die Erlaubnisnummer auf Nachfrage beim Check-in vorgelegt werden muss.
Für weitere Informationen haben wir bereits über die Transitbestimmungen für die USA auf unserem Blog berichtet. Ausserdem gibt es auf dieser Seite interessante Infos zum ESTA-Antrag: http://www.estaformular.org/

Reisen Sie über Kanada müssen Sie ebenfalls eine elektronische Reiseerlaubnis (eTA) beantragen. Der Preis beträgt aktuell 7 $CAD (Stand September 2017) und kann hier beantragt werden.


Bezahlen und Geld abheben

Die mexikanische Währung ist der Peso (Zeichen »$«). Hier können Sie sich über den aktuellen Wechselkurs informieren. 

Geld können Sie bequem per Kreditkarte an einem der zahlreichen Geldautomaten abheben. In vielen Restaurants, größeren Geschäften oder Hotels werden auch Kreditkarten zur direkten Bezahlung akzeptiert. An Geldautomaten mit Anschluss an das Maestro-System, kann Bargeld mit der entsprechenden Maestro EC-Karte zum tagesaktuellen Wechselkurs abgehoben werden.

Es ist allerdings nicht bei allen Karten die durchgängige Nutzung von Automaten in Mexiko gewährleistet und es empfiehlt sich immer eine zweite Karte dabei zu haben. Setzen Sie sich vor Ihrer Mexiko Reise mit Ihrer Hausbank in Verbindung und klären Sie, ob Sie im Ausland am Automaten Geld abheben können und welche Gebühren dafür berechnet werden. Einige Banken bieten sogar kostenlose weltweite Bargeldabhebung an Automaten mit der Kreditkarte.

Es kann auch nicht schaden, ein paar Euro oder USD in Bar mitzunehmen für den unwahrscheinlichen Fall, dass Sie an einem der Automaten kein Geld abheben können und erst einmal Geld tauschen müssen. In jedem größeren Hotel ist dies möglich oder auch in den Wechselstuben, im »Casa de Cambio«. Vorab zu Hause in Pesos zu tauschen ist ein absolutes Verlustgeschäft!

Weitere Informationen zum Thema bezahlen und Geld abheben in Mexiko stellen wir auf unserem Blog bereit.


Erdbeben

Aus tektonischer Sicht ist Mexiko interessant, denn entlang der gesamten Westküste treffen die Nordamerikanische Platte und die Cocosplatte aufeinander und es kommt oft zu leichten, manchmal aber auch stärkeren Erdbeben. Die Cocosplatte »drückt« in Ostrichtung auf die Nordamerikanische Platte und schiebt sich unter diese.

Im September 2017 litt Mexiko unter zwei schweren, kurz aufeinander folgenden Erdbeben. Das zweite Beben, am 19.09.2017 mit der Stärke 7,1 forderte mehr als 220 Menschenleben und sorgte u.a. für schwere Schäden in Mexico City und Puebla. Es bebte auf den Tag genau, 32 Jahre nach dem bisher folgenschwersten Erdbeben Mexikos. Am 19.09.1985 verloren mehr als 10.000 Menschen durch ein Beben der Stärke 8,1 ihr Leben.


Festivitäten

Die Mexikaner sind bekannt für ihre Feierfreude, bei der Lebenslust, gute Laune und wohl auch ein Schuss Melancholie zusammenkommen. Bei den »Fiestas Méxicanas« dürfen Elemente wie Mariachis, Salsa, Merengue, Rancheras und der Klang von Marimbas nicht fehlen. Gefeiert wird öffentlich und privat, Anlässe gibt es genug. Im Folgenden sind die wichtigsten öffentlichen Feierlichkeiten aufgeführt:

6. Januar – Día de los Reyes Magos (Dreikönigstag)

Februar – Carnaval (Karneval)

März/April – Semana Santa (Osterwoche)

Ende Juli – Fiesta de la Guelaguetza in Oaxaca

16. September – Día de la Independencia (Unabhängigkeitstag)

1./2. November – Día de Todos los Santos / Día de los Muertos (Allerheiligen/Tag der Toten)

12. Dezember – Día de la Virgen de Guadalupe (Tag der Jungfrau Guadalupe)

16. – 24. Dezember - Posadas und Nochebuena (Heiligabend)

Wir laden Sie auf unserem Blog mehr über die Feiertage der Mexianer und ihre Kultur zu erfahren.


Gesundheit

Für die Einreise nach Mexiko gibt es keine internationalen Impfvorschriften. Auf der Website vom Centrum für Reisemedizin erhalten Sie aktuelle reisemedizinische Meldungen und Impfempfehlungen für Mexiko aus erster Hand.

Bei Kurzreisen empfiehlt sich ein Impfschutz gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphtherie. Bei Langzeitaufenthalten können zusätzliche Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, ggf. auch gegen Tollwut empfohlen sein. In Mexiko gibt es ganzjährig ein mittleres Malariarisiko in den ländlichen Gebieten unterhalb von 1.000 m Höhe. Als malariafrei gelten die Höhenlagen über 1000 m, die Städte sowie die Küstenregionen, wie die Halbinsel Yucatán. Wenn Sie aus einem Gelbfiebergebiet nach Mexiko einreisen, wird u.U. ein Gelbfieberimpfnachweis verlangt. Lassen Sie sich am besten rechtzeitig individuell von Ihrem Impfarzt / Tropenmediziner beraten.

Relativ häufig ist die durch Insekten übertragene Dengue-Virus-Infektion. Aus diesen Gründen empfiehlt sich der Schutz vor Moskitostichen z.B. durch die Verwendung von Moskitonetzen bzw. mückenabweisenden Mitteln. Besonders wichtig ist es, auf Hygienemaßnahmen zu achten. Bei unseren Mexiko Reisen sind immer Hotels/Unterkünfte dabei, die gesicherte Fenster oder Moskitonetze haben. Sie müssen also nicht Ihr eigenes Netz mitführen.

Die häufigsten Urlaubskrankheiten sind Magen-Darmprobleme, Erkältungen und Sonnenbrand. Trinken Sie kein Leitungswasser, sondern kaufen Sie abgepackte Wasserflaschen. Säfte oder Softgetränke bestellen Sie bestenfalls ohne Eiswürfel (»sin hielo«). Für das Zähneputzen stellen die Hotels meistens Trinkwasserflaschen zur Verfügung. Verzichten Sie auf Halbrohes oder Ungekochtes (Fleisch/Fisch, Schalentiere), auf Muscheln, auf Früchte, die nicht geschält werden können und in Tropengebieten, wegen evtl. Trichinengefahr, auf Schweinefleisch. Die Frage, wo Sie essen können, müssen Sie mehr oder weniger selbst nach Gefühl beurteilen. Straßenstände besser meiden, es sei denn, Sie haben Ihren Magen schon bei früheren Fernreisen abgehärtet.


Navigation

Neben unseren ausführlichen Reiseunterlagen lohnt es sich auch immer einen Reiseführer oder eine Karte mit auf die Reise zu nehmen oder vor Ort zu erwerben. Gerade bei Mietwagenreisen in Mexiko gibt es neben den klassischen Landkarten mittlerweile viele hilfreiche Apps, die die Navigation im Land erleichtern. Detaillierte Infos zur Navigation auf einer Mexikoreise haben wir auf unserem Blog erörtert.


Öffnungszeiten

Die typischen Öffnungszeiten gestalten sich wie folgt:

Banken: Montag bis Freitag von 9 bis 14 Uhr, Samstags von 9 bis 13 Uhr

Bars: 13 Uhr bis Mitternacht

Restaurants: 9 bis 23 Uhr

Geschäfte: Montag bis Samstag von 9 bis 20 Uhr

Supermärkte: täglich von 9 bis 22 Uhr


Nebenkosten

Die Höhe der Nebenkosten hängt meist von dem Ort und der Dauer Ihrer Reise ab.  Allgemein gesagt, liegt das Preisniveau unter dem von Deutschland (in manchen Regionen bis zu 40%) und man kann damit rechnen weniger für Essen und Trinken auszugeben. In den touristischen Zentren nähern sich die Preise aber eher dem europäischen Durchschnitt an. Ein Schätzwert sind 15–30 Euro pro Tag und Person. Es kommt aber auch darauf an, ob Sie nur Frühstück oder Vollverpflegung gebucht haben. Weitere Ausgaben hängen von Ihren individuellen Präferenzen ab. Bitte beachten Sie jedoch beim Kauf von Souvenirs und bei Mitbringseln die Einfuhrbeschränkungen der EU.


Reisezeit

Grob gesehen gibt es in Mexiko nicht vier Jahreszeiten wie bei uns, sondern nur zwei: die Trockenzeit und die Regenzeit. In Mexiko wird generell die Zeit von November – April als beste Reisezeit empfohlen. Es ist die Trockenzeit, in den Höhenlagen kann es aber teilweise sehr kalt werden. Gleichzeitig ist diese Zeit aber auch Reisehochsaison mit Spitzen zwischen Mitte Dezember bis Mitte Januar und während der Karwoche. Preislich lohnt es sich auf die angrenzende Nebensaison auszuweichen.

In den Monaten Mai bis Oktober, der Regenzeit kommt es zu teilweise sehr starken Regengüssen. Die regnerischsten Monate sind der August und September. Fürchten Sie jedoch keinen Dauerregen – der Regen ist meist warm und kurzweilig, aber eben kräftig und danach scheint wieder die Sonne. Oft regnet es am späten Nachmittag oder in den Abendstunden. Sie sollten Ihre Reisepläne für eine Mexiko Reise daher nicht von der Regenzeit abhängig machen.

Die Regenzeit kommt einher mit der Hurrikansaison, die von Juni bis November andauert. Das gilt sowohl für die Atlantik- als auch Pazifikküste. In diesen Monaten entwickeln sich vermehrt Tropenstürme vor den Küsten Mexikos doch oftmals kommen diese nicht mal aufs Festland an. Die stärksten Atlantikstürme in den letzten Jahren waren der Hurrikan Wilma (2005) und Dean (2007), ersterer hat große Schäden an der Riviera Maya angerichtet. Mittlerweile sind die Hotels und Tourenanbieter in den Küstenregionen gut auf diese Gefahren eingestellt und nutzen das Frühwarnsystem. Das Risiko, das ein katastrophaler Hurrikan Ihre Reise massiv gefährdet ist überschaubar und Sie sollten davon nicht Ihre Reisepläne abhängig machen.

Neben der Klimaänderungen durch die Jahreszeiten spielt auch die Höhenlage eine entscheidende Rolle. Üblich ist eine Einteilung in vier unterschiedliche Zonen:
tierra caliente (heiße Zone), bis 700 m über dem Meeresspielgel, Jahresmittel: über 25 Grad
z.b. auf der Halbinsel Yucatán
tierra templada (gemäßigte Zone), bis 1700 m 18 – 25 Grad
z.b. in der Stadt Oaxaca
tierra fria (kalte Zone), über 1700 m, 12 - 18 Grad
z.b. das Hochland von Chiapas
tierra helada (sehr kalte Zone), über 4500 m
z.b. die schneebedeckten Vulkane

Wenn man aber bestimmte Interessen hat (zum Beispiel Walhaisaison von Juni – August oder Buckelwale vor der Baja California von November bis März), lohnt es sich nach der jeweiligen Zeit Ausschau zu halten. Unter der Rubrik Reiseziele finden Sie zu den entsprechenden Regionen weitere Infos zu den bevorzugten Reisezeiten.


Sicherheit

Aktuelle Medienberichte und Schlagzeilen zum Drogenkrieg in Mexiko beunruhigen viele Touristen; dennoch sei gesagt, dass Mexiko keinesfalls zu den hochgefährlichen Reiseländern gehört. Der Drogenkrieg findet zwischen den Kartellen statt und richtet sich nicht gegen Touristen. Diese bekommen die Auseinandersetzungen auch vor Ort nur über Medien mit. Zudem ist durch die erheblich erhöhte Polizei- und Militärpräsenz gerade für Besucher die Lage viel sicherer geworden. In der Hauptstadt wurde vor einigen Jahren nach New Yorker Vorbild die »zero tolerance policy« – eine konsequente Kriminalitätsbekämpfungsstrategie – eingeführt und seitdem ist es auch abends sicher, durch das historische Stadtzentrum und durch weitere touristische Orte zu schlendern. Im Gegensatz zum Norden und einigen Bundesstaaten im mittleren Landesteil, wo die Kriminalität eine größere Rolle spielt, gelten der Süden und der Südosten des Landes als problemlos – Yucatán, Quintana Roo, Campeche und Tabasco können bedenkenlos bereist werden. 

Vorsicht sollte man dennoch stets walten lassen: Taschendiebstähle und auch bewaffnete Überfälle kommen in einigen Städten vor. Organisierte Banden operieren vor allem in der Hauptstadt und deren Umfeld. Mit einfachen Vorsichtmaßnahmen können Sie allerdings einiges zur Verminderung des Risikos beitragen: Seien Sie dort besonders wachsam, wo sich viele Menschen tummeln (Märkte, Busbahnhöfe, Feste – gerne werden auch Rucksäcke von hinten unbemerkt aufgeschlitzt), lassen Sie ihr Gepäck nie aus den Augen, deponieren Sie Wertgegenstände im Hotelsafe, nehmen Sie vor allem nachts nur offizielle Taxis (per Telefon bestellen oder vor Hotels und Standplätzen nehmen), ziehen Sie Ihr Geld nicht in der Nacht und an abgelegenen Geldautomaten und informieren Sie sich an den jeweiligen Orten, welche Stadtviertel Sie besser meiden sollten.

Wertgegenstände wie Uhren oder Schmuck möglichst zu Hause lassen. Wichtig ist vor allem, dass Sie nicht in aller Öffentlichkeit zeigen, was Sie dabeihaben und somit die Diebe anziehen. Die Geldbörse also nicht aus der hinteren Hosentasche herausgucken lassen, sondern sie in einer Gürteltasche oder in eingenähten Innentaschen in der Kleidung verstauen.

Wenn Sie mit dem Mietwagen unterwegs sind, fahren Sie am besten nur auf den Hauptstraßen / Autobahnen und stets in Sichtweite anderer Fahrzeuge. Versuchen Sie, Ihre Tagesziele vor Einbruch der Dunkelheit zu erreichen und verriegeln Sie Fenster und Türen Ihres Fahrzeuges, auch während der Fahrt. Machen Sie nur an belebten Raststätten und Tankstellen Halt.

Sollten Sie doch Opfer eines Überfalls werden oder aus irgendwelchen Gründen mit dem mexikanischen Gesetz in Schwierigkeiten geraten, stehen Ihnen verschiedene Instanzen beratend zur Seite: die Botschaft oder das Konsulat des jeweiligen Landes, lokale Tourismusbüros oder das nationale Tourismusministerium. Das nationale Tourismusministerium SECTUR (Tel: 55-5250-0151) hat eine gebührenfreie Nummer mit 24h Notdienst und setzt sich mit rechtlichen Problemen oder Diebstählen auseinander.

Bei dem Verlust von Wertsachen ist es ratsam eine Anzeige bei der Polizei zu machen, um dies ggf. seiner Versicherung vorzulegen.

Umfangreiche Informationen erhalten Sie auch beim Auswärtigen Amt.

Unsere persönliche Meinung zum Thema Sicherheit in Mexiko können Sie auf unserem Blog lesen.


Sprache

Die Amtssprache in Mexiko ist Spanisch. Außerdem sind 62 sogenannte »Nationalsprachen« seit 2006 offiziell anerkannt (größte Gruppen sind Náhuatl und Mayathan). Es ist durchaus hilfreich und freut die mexikanische Bevölkerung sehr, wenn Sie einige Flosklen in der Landessprache beherrschen.

Hallo – Hola

Tschüß – Adiós

Entschuldigen Sie – Perdón

Danke – Gracias

Bitte – Por favor

Ja – Sí

Nein – No

Ich verstehe nicht – No entiendo


Strom

Die Spannung beträgt im allgemeinen 110 Volt, Flachstecker sind üblich. Überprüfen Sie, ob Ihre Geräte auf 110 Volt umschaltbar sind oder sich von selbst anpassen und stecken Sie einen Adapter ein.


Telefonieren & Internet

Führen Sie Ferngespräche nicht vom Hotel aus, das kommt sehr teuer. Kaufen Sie sich eine Telefonkarte. Sehr günstig für Telefonate nach Deutschland sind u.a. die Karten »Amigo« von Telcel. Casetas Telefónicas (Telefonzellen) gibt es noch in Mexiko. Nummern, die mit 1-800-beginnen, sind kostenlos. Mobil telefonieren können Sie mit einem Triband Handy. Detaillierte Informationen zum Telefonieren in Mexiko haben wir auf unserem Blog zusammengefasst.

In den meisten Gebieten (zentrale Plätze) und touristischen Orten gibt es mittlerweile kostenfreies Wi-fi.


Trinkgeld

Generell gilt, dass sich Guides, Fahrer, Kofferträger und andere Servicebedienstete natürlich über ein Trinkgeld freuen, denn oft sind Einheimische im Dienstleistungsbereich von Trinkgeldern abhängig. Bei einer Gruppenreise sind für Reiseleiter und Fahrer üblicherweise zwischen 1 und 2 Euro pro Tag und Person üblich. Bei Privatreisen sind ca. 4 Euro pro Tag ein guter Richtwert. Machen Sie die Höhe des Trinkgelds doch von Ihrer Zufriedenheit mit dem Service abhängig. Eine Verpflichtung besteht aber natürlich nicht. Wenn Sie 1-Dollar Scheine übrig haben, werden diese auch gern als Trinkgeld angenommen.

In Restaurants und Bars sind circa 10 % Trinkgeld zu empfehlen. Anders als in Deutschland sagt man bei der Abrechnung nicht das Trinkgeld an. Viel mehr läuft es so ab, dass der Kellner Ihnen die Rechnung gibt und Sie zahlen. Dann kommt er mit dem Restgeld wieder zurück und vom Restgeld lassen Sie dann die 10 % Trinkgeld liegen. Ausser auf der Rechnung ist vermerkt, dass das Trinkgeld (propina) bereits im Gesamtpreis enthalten ist. Das ist oft der Fall in touristischen Restaurants.

Möchten Sie mit Kreditkarte zahlen, sagen Sie das Trinkgeld an - z.B. »con diez per ciento de propina por favor.«


Versicherung

Schließen Sie vor der Reise eine Auslandsreisekrankenversicherung ab. Außerdem empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Informieren Sie sich vorab genau über die Konditionen, um die passenden Versicherungen für Ihren Reisestil zu finden. Bei der Durchführung von spezifischen Sportarten wie z.B. Surfen, Tauchen, Bergsteigen etc. sollten Sie sich vorher umfangreich informieren.


Zeitverschiebung

Hauptzeitunterschied mitteleuropäischen Zeit (MEZ) und Mexikos (hora central): -7 Std.
Nordwestliches Mexiko (Nayarit, Sinaloa, Sonora, Baja California Sur): -8 Std.
Baja California Norte (hora del pacífico): -9 Std.
Im Bundesstaat Quintana Roo (Cancún) beträgt der Unterschied zur MEZ nur -6 Std.


Sommerzeit: von Anfang April bis Ende Oktober, d.h. die Zeitabstände bleiben sowohl zu unserer Sommer- als auch Winterzeit gleich. Differenzen können sich allerdings kurzzeitig ergeben, wenn das Datum der europäischen Zeitumstellung (letzter Sonntag im März und letzter Oktobersonntag) mit der mexikanischen nicht genau deckungsgleich ist.


Zollvorschriften

Wenn Sie aus Mexiko, einem Nicht-EU-Staat nach Deutschland zurückkehren, sind folgende Artikel abgabenfrei: Gegenstände, die für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt sind, wie Kleidung, Wäsche, Schuhe, Toilettenartikel, Schmuck oder elektronische Gegenstände. Außerdem dürfen Reisende über 17 Jahre bis zu 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak einführen. Beim Alkohol dürfen es 1 Liter Spirituosen (mit mehr als 22% Alkohol) oder 2 Liter mit höchstens 22% sein und 4 Liter nicht schäumende Weine und 16 Liter Bier sein.

Verboten ist das Mitbringen von Früchten, Pflanzen und Schnittblumen. Bitte informieren Sie sich auf alle Fälle vor Ihrer Reise über die aktuellen Zollbestimmungen auf der Website des Zolls.

Laut Auswärtigen Amt ist die Ausfuhr von Gold (außer Goldschmuck), Antiquitäten, Archäologischen Fundstücken, Kakteen, Korallen und anderen geschützten Tieren verboten.

Einreisebestimmungen

Staatsangehörige der Europäischen Union benötigen für Ihren Urlaub in Kolumbien einen mindestens sechs Monate gültigen Reisepass (auch vorläufiger Reisepass möglich). Die erlaubte Aufenthaltsdauer für Touristen beträgt in der Regel maximal 90 Tage und wird von der Einwanderungsbehörde eingetragen, verlängerbar um weitere 90 Tage bei vorheriger Anmeldung in einer der Behörden der Migración Colombia. Bei Einreise an einem der Flughäfen erhalten Sie den Stempel in Ihren Reisepass. Achten Sie bei der Einreise auf dem Landweg mit Bussen unbedingt auf die Einstempelung, da es andernfalls Probleme bei der Ausreise gibt. Deutsche Staatsangehörige benötigen für einen rein touristischen Aufenthalt in Kolumbien kein Visum.

Bei der Einreise kann die Vorlage eines Rück- bzw. Weiterflugtickets verlangt werden.

Für Durchreisen und Zwischenstopps in den USA sind die strengeren Vorschriften und Kontrollen zu beachten. In der Regel ist ein gültiger deutscher Reisepass notwendig (maschinenlesbare vor dem 1.11.2005 ausgestellt bzw. e-Pässe, die einen Chip enthalten seit dem 1.11.2005 ausgestellt sowie Kinderreisepässe, die ein Foto enthalten und die vor dem 26.10.2006 ausgestellt und seitdem nicht verlängert wurden.)

Hinzu kommt der ESTA-Antrag für die Durchreise, welcher aktuell 14 USD pro Person kostet (Stand: August 2019). Diesen Antrag erhalten Sie hier: https://esta.cbp.dhs.gov/

Das Formular möglichst früh beantragen, ausdrucken und mitnehmen, da die Erlaubnisnummer auf Nachfrage beim Check-in vorgelegt werden muss.

Für weitere Informationen haben wir bereits über die Transitbestimmungen für die USA auf unserem Blog berichtet. Ausserdem gibt es auf dieser Seite interessante Infos zum ESTA-Antrag: http://www.estaformular.org/

Reisen Sie über Kanada müssen Sie ebenfalls eine elektronische Reiseerlaubnis (eTA) beantragen. Der Preis beträgt aktuell 7 $CAD (Stand August 2019) und kann hier beantragt werden.


Bezahlen und Geld abheben

In Kolumbien wird mit dem Kolumbianischen Peso bezahlt (COP).

1 Euro = ca. 3845 COP (Stand August 2019). Hier können Sie sich über den aktuellen Wechselkurs informieren. 

In den größeren Städten ist eine Bezahlung mit Kreditkarten oder das Abheben von Geld kein Problem. Achten Sie aber darauf, Geld besser in belebten Straßen, großen Banken und Einkaufscentern und bei Tag abzuheben. Der Umtausch von USD und Euros stellt in den größeren Städten auch kein Problem dar. Gute Möglichkeiten zum Umtauschen finden Sie in Banken, Hotels oder Wechselstuben.

Ihr Guide informiert Sie auch gern über die Möglichkeiten, Geld abzuheben und gibt Ihnen Bescheid, wenn längere Zeit kein Geldautomat vorhanden sein sollte.


Erdbeben & Vulkane

In Kolumbien gibt es einige aktive Vulkane und es befindet sich in einer seismischen Zone. Informieren Sie sich vor Abreise über mögliche Gefahren in den Medien. Weitere Informationen finden Sie auch beim staatlich geologischen Institut: www.ingeominas.gov.co/Observatorios-Vulcanologicos.aspx.
Schwere Regenfälle können zu Überschwemmungen und Erdrutschen führen. Bei der Website für den nationalen Katastrophenschutz: www.sigpad.gov.co informieren Sie sich über die aktuelle Lage. 


Festivitäten

In Kolumbien wird gern und ausgelassen gefeiert. Neben den klassisch christlich geprägten Feiertagen gibt es auch unterschiedliche Anlässe, die für rauschende Feste genutzt werden. Besonders bekannt ist der zweitgrößte Karneval des Kontinents in Barranquilla, dem Geburtsort der Sängerin Shakira. Dabei ist die Musik und der Tanz allgegenwärtig. Die Feste laden mit ihren Rhythmen des Merengue, Vallenato, Salsa, Cumbia oder Reggaeton zum Tanzen ein.

1. Januar - Año Nuevo 

2./3. Januar - Fería de Manizales

5./6. Januar - Carnaval de Blancos y Negros

6. Januar - Día de los Reyes Magos (Dreikönigstag)

Februar - Leyenda del Vallenato

Februar/März - Carnaval de Barranquilla

19. März - San José 

März/April - Semana Santa (Osterwoche) 

1. Mai - Día del Trabajo/Tag der Arbeit

Mai - Ascensíon del Señor/Christi Himmelfahrt

Mai/Juni - Corpus Christi/Fronleichnam

Mai/Juni - Sagrado Corazón/Pfingsten

17.-18- Juni - Dia del Padre/Vatertag

2. Juli - San Pedro y San Pablo/Peter und Paul

20. Juli - Día de la Independencia 

August - Fería de las Flores Medellín

7. August - Batalla de Boyacá/Tag der Befreiung

20. August - Asunción de Nuestra Señora/Mariä Himmelfahrt

September - Festival Mundial de Salsa Cali

15. Oktober - Día de la Raza/Tag der Rasse (Entdeckung Amerikas)

5. November - Día de Todos los Santos/Allerheiligen

12. November - Independencia de Cartagena 

8. Dezember - Inmaculada Concepción/Mariä Empfängnis

25. Dezember - Weihnachten

Dezember - Fería de Cali


Gesundheit

Für eine Einreise in Kolumbien sind keine verbindlichen Impfungen vorgeschrieben. Dennoch werden Standardimpfungen wie Tetanus, Diphtherie, Hepatits A und bei längeren Aufenthalten auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen. Eine Gelbfieberimpfung ist nicht verpflichtend, es ist aber ratsam sich über besonders gefährdete Regionen zu informieren und die Impfung auf Anraten des Impfarztes durchzuführen. Bei einer Einreise aus Brasilien muss die gültige Gelbfieberimpfung nachgewiesen werden.

In den feuchten, wärmeren Gebieten, wie im Amazonas, an der Pazifikküste und der Karibikküste besteht eine höhere Gefahr sich mit Malaria oder Dengue Fieber zu infizieren. Schützende Kleidung, Insektenschutzmittel und Moskitonetze sind ratsam. Besonders oft übertragen sich Keime über verunreinigte Lebensmittel und Trinkwasser. Achten Sie auf eine entsprechende Hygiene und vermeiden Sie es, von Straßenständen Säfte oder Obst zu konsumieren. Wasser trinken Sie besser nur aus PET-Flaschen.

Informieren Sie sich am besten bei Ihrem Hausarzt, oder beim Tropeninstitut / Tropenmediziner in Ihrer Heimatstadt zu den aktuellen Impfempfehlungen.


Navigation

Neben unseren ausführlichen Reiseunterlagen lohnt es sich auch immer einen Reiseführer oder eine Karte mit auf die Reise zu nehmen oder vor Ort zu erwerben. Für eine Mietwagenreise in Kolumbien kann es neben den klassischen Landkarten hilfreich sein, sich eine der Offline-Karten auf das Smartphone zu laden. Detaillierte Infos zur Navigation haben wir auf unserem Blog erörtert. Bei einer Kolumbien Mietwagenreise erhalten Sie neben unseren Unterlagen vor Ort auch ein Prepaid-Telefon, um sich im Problemfall mit unserer Vor-Ort-Agentur in Kontakt zu setze.


Öffnungszeiten

In Kolumbien kann man oftmals nicht mit festen Öffnungszeiten rechnen. Für die meisten Geschäfte in Kolumbien gelten die gängigen Geschäftszeiten von Montag bis Freitag, 8 - 12 Uhr & 14 - 17 Uhr und am Samstag 9 - 12 Uhr. In größeren Orten kann auch bis 20 Uhr geöffnet sein. Wenn das Geschäft in privatem Besitz ist, sind die Regelungen flexibler.

Banken: Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr, Samstags von 9 bis 13 Uhr

Bars: 13 Uhr bis Mitternacht

Restaurants: 9 bis 23 Uhr

Supermärkte: täglich von 9 bis 22 Uhr


Nebenkosten

Die Höhe der Nebenkosten hängt meist von dem Ort und der Dauer Ihrer Reise ab.  Allgemein gesagt, liegt das Preisniveau unter dem von Deutschland (in manchen Regionen bis zu 40%) und man kann damit rechnen weniger für Essen und Trinken auszugeben. In den touristischen Zentren nähern sich die Preise aber eher dem europäischen Durchschnitt an. Ein Schätzwert sind 15–30 Euro pro Tag und Person. Es kommt aber auch darauf an, ob Sie nur Frühstück oder Vollverpflegung gebucht haben. Weitere Ausgaben hängen von Ihren individuellen Präferenzen ab. Bitte beachten Sie jedoch beim Kauf von Souvenirs und bei Mitbringseln die Einfuhrbeschränkungen der EU.


Reisezeit

Kolumbien befindet sich in äquatorialer Lage und ist der tropischen Klimazone zuzuordnen. Am Äquator gibt es nur sehr geringe Temperaturschwankungen, da die Sonneneinstrahlung das ganze Jahr über hoch ist. Allerdings teilt sich das Land in vier verschiedene Klimaregionen entsprechend der Höhenlage ein. Pauschal lässt sich sagen, je höher, desto kühler ist es. 

In den flachen Gebieten (Llanos) betragen die durchschnittlichen Temperaturen ab 24°C. In den Bergregionen hingegen wird es bei maximal 12°C doch schon bedeutend kälter.

Die Hauptstadt Bogotá weist mit einer Höhe von 2.600 Metern eine durchschnittliche Jahrestemperatur von 14°C auf.

Eine Kolumbien Reise beeinflussen eher die Trocken- und Regenzeiten des Landes. Es gibt 2 Regenzeiten (Beginn April und Oktober) und 2 Trockenzeiten (Beginn Dezember und Juli) zu verzeichnen. Am Westrand der Anden und an der Pazifikküste fallen die höchsten Niederschlagsmengen jedes Jahr. Die Karibikküste im Norden des Landes ist deutlich trockener.

Die angenehmste Zeit für einen Besuch in Kolumbien sind die Trockenzeiten zwischen Dezember und März oder Juli und August. Diese Monate eignen sich auch optimal für Outdooraktivitäten und Trekkingtouren in den Bergregionen. Von Juli bis Oktober kann man die Buckelwale an der kolumbianischen Pazifikküste beobachten.


Sicherheit

Die Lage Kolumbiens hat sich seit 2002 und seit der Friedensverhandlungen mit der FARC deutlich verbessert und individuelle Reisen oder Gruppenreisen können unter Beachtung einiger Hinweise ohne Gefahr durchgeführt werden.

Achten Sie auf Ihr eigenes Gepäck, nehmen sie keine Taschen oder Gegenstände von Fremden an (da Drogen in Kolumbien immer noch eine größere Rolle spielen) und demonstrieren Sie nicht Ihre Wertsachen in der Öffentlichkeit. Vermeiden Sie es große Mengen an Bargeld und teuren Schmuck ständig bei sich zu haben. Leisten Sie bei einem bewaffneten Überfall keinen Widerstand. Lassen Sie am besten Ihre Reisedokumente im Hotelsafe und nehmen Sie eine Kopie davon (mit Einreisestempel) mit. Vermeiden Sie dunkle und verlassene Straßen und halten Sie sich nicht allein nachts auf. Die Kriminalität in den Großstädten (wie z.B. Bogotá, Medellin, Barranquilla, Cali, Cartagena oder Santa Marta) ist vergleich mit anderen lateinamerikanischen Metropolen. Halten Sie sich an die gängigen Sicherheitsregeln.

Derzeit rät das Auswärtige Amt vor Reisen in die Departamentos Norte de Santander, Arauca, Vichada, Guanía, Guaviare, Caquetá, östliche und südliche Teile von Meta (mit Ausnahme von Caño Cristales), Putumayo, Nariño, südlicher Teil des Valle del Cauca, Chocó (außer Küstenstreifen zwischen Nationalpark Utría und Punta Arusi), den ländlichen Regionen im Norden von Antioquia, Süd-Córdoba und Süd-Bolívar ab. Vor Reisen in diese Regionen sollte abgesehen werden. Informieren Sie sich bitte rechtzeitig vor Ihrer Ausreise über den aktuellen Stand.

Überlandfahrten sind auf den Hauptrouten am Tag relativ sicher. Vermeiden sie kleinere Straßen und Nachtfahrten (auch mit Bussen) aufgrund der erhöhten Unfall- und Überfallgefahr.

Prinzipiell ist es ratsam, entlegene Landesteile und die Grenzgebiete zu den Nachbarstaaten zu meiden. Aufgrund der Sicherheitslage in Venezuela wird von Reisen in die entsprechenden Grenzgebiete abgeraten. Eine Gefahr in eher ländlichen Regionen geht von Landminen aus. Befestigte Straßen (=Teerstraßen, regelmäßig befahrene Schotterpisten) sollten daher außerhalb von Ortschaften nicht verlassen werden

Alle Angaben ohne Gewähr.

Umfangreiche Informationen erhalten Sie auch beim Auswärtigen Amt.


Sprache

Die Amtssprache in Kolumbien ist Spanisch. Englisch wird auf den Inseln San Andrés und Providencia gesprochen. Die Afrokolumbianer sprechen häufig Englisch oder eine Kreolsprache. Die basiert meistens auch auf dem Englischen. In einem Dorf namens Palenque de San Basilio circa 50 Kilometer nördlich von Cartagena entfernt spricht man aber die einzige Kreolsprache in Lateinamerika, die auf dem Spanischen beruht: das Palenquero. Insgesamt gibt es in Kolumbien noch 65 indigene Sprachen. Die größte Gruppierung ist die indigene Gemeinde der Wayúu.

In den größeren Städte wird vermehrt auch Englisch gesprochen, besonders bei der jüngeren Bevölkerung. Es ist aber durchaus hilfreich und freut die kolumbianische Bevölkerung sehr, wenn Sie einige Flosklen in der Landessprache beherrschen.

Hallo – Hola

Tschüß – Adiós

Entschuldigen Sie – Perdón

Danke – Gracias

Bitte – Por favor

Ja – Sí

Nein – No

Ich verstehe nicht – No entiendo


Strom

Die Spannung beträgt im allgemeinen 110 Volt, Flachstecker sind üblich. Überprüfen Sie, ob Ihre Geräte auf 110 Volt umschaltbar sind oder sich von selbst anpassen und stecken Sie einen Adapter ein.


Telefonieren & Internet

Führen Sie Ferngespräche nicht vom Hotel aus, das kommt sehr teuer. Mobil telefonieren können Sie mit einem Triband Handy. In den meisten Gebieten (zentrale Plätze) und touristischen Orten, Restaurants und Cafés gibt es mittlerweile kostenfreies Wi-fi. Außerdem können Prepaid Karten mit Datenvolumen relativ kostengünstig in vielen Geschäften erworben werden. Die wichtigsten Mobilfunkbetreiber sind Movistar, Comcel und Tigo.


Trinkgeld

Generell gilt, dass sich Guides, Fahrer, Kofferträger und andere Servicebedienstete natürlich über ein Trinkgeld freuen, denn oft sind Einheimische im Dienstleistungsbereich von Trinkgeldern abhängig. Bei einer Gruppenreise sind für Reiseleiter und Fahrer üblicherweise zwischen 1 und 2 Euro pro Tag und Person üblich. Bei Privatreisen sind ca. 4 Euro pro Tag ein guter Richtwert. Machen Sie die Höhe des Trinkgelds doch von Ihrer Zufriedenheit mit dem Service abhängig. Eine Verpflichtung besteht aber natürlich nicht. Wenn Sie 1-Dollar Scheine übrig haben, werden diese auch gern als Trinkgeld angenommen.

In Restaurants und Bars sind circa 10 % Trinkgeld zu empfehlen. Anders als in Deutschland sagt man bei der Abrechnung nicht das Trinkgeld an. Viel mehr läuft es so ab, dass der Kellner Ihnen die Rechnung gibt und Sie zahlen. Dann kommt er mit dem Restgeld wieder zurück und vom Restgeld lassen Sie dann die 10 % Trinkgeld liegen. Ausser auf der Rechnung ist vermerkt, dass das Trinkgeld (propina) bereits im Gesamtpreis enthalten ist. Das ist oft der Fall in touristischen Restaurants.

Möchten Sie mit Kreditkarte zahlen, sagen Sie das Trinkgeld an - z.B. »con diez per ciento de propina por favor.«


Versicherung

Schließen Sie vor der Reise eine Auslandsreisekrankenversicherung ab. Außerdem empfehlen wir Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Informieren Sie sich vorab genau über die Konditionen, um die passenden Versicherungen für Ihren Reisestil zu finden. Bei der Durchführung von spezifischen Sportarten wie z.B. Surfen, Tauchen, Bergsteigen etc. sollten Sie sich vorher umfangreich informieren.


Zeitverschiebung

Hauptzeitunterschied mitteleuropäischen Zeit (MEZ) und Kolumbien (COT): -7 Std (Sommerzeit) 

In Kolumbien wird nicht auf Sommerzeit umgestellt.
Sommerzeit: von Anfang April bis Ende Oktober


Zollvorschriften

Bei der Einfuhr gibt es folgende Sachen zu beachten: Persönliche Gegenstände sind zollfrei. Möchten Sie mehr als 10.000 US-Dollar bar einführen, sind diese zu deklarieren.

Wenn Sie aus Kolumbien, einem Nicht-EU-Staat nach Deutschland zurückkehren, sind folgende Artikel abgabenfrei: Gegenstände, die für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt sind, wie Kleidung, Wäsche, Schuhe, Toilettenartikel, Schmuck oder elektronische Gegenstände. Laut Auswärtigen Amt ist die Ausfuhr von kolumbianischen Kulturgütern, Antiquitäten und Wildtieren ist untersagt.

Wir sind gern für Sie da und planen Ihren individuellen Traumurlaub.

Verraten Sie uns einfach Ihre Wunsch-Reiseregion. Stöbern Sie durch unser Angebot und gern organisieren wir eine individuell auf Sie abgestimmte Reise nach Mexiko. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Jetzt Unverbindlich anfragen