Mein Guatemala

Guatemala ist der "kleine Nachbar" des nordamerikanischen Staates Mexiko. Trotz der relativ kleinen Staatsfläche hat es enorme kulturelle Reichtümer und eine wunderschöne Natur. Im Osten grenzt es an das mittelamerikanische Land Belize und im Süden an El Salvador. Alles Wissenswerte rund um Guatemala und seine Geschichte erfahren Sier hier.


Allgemein

Das Besondere an Guatemala ist die lebendige Kultur der indigenen Bevölkerung, die im ganzen Land allgegenwärtig ist. Die Farben, Traditionen, Sprachen und Rituale der Einwohner haben ihren Ursprung in den 23 ethnischen Gruppen, die noch heute in Guatemala leben. Jede dieser Gruppen hält an ihren uralten Wurzeln fest. Sie unterscheiden sich untereinander in ihrer Kleidung und der besonderen Prägung ihrer Gemeinschaft.

Tikal

Guatemala ist das Herz der Maya Kultur. Die majestätische Stadt Tikal ist das bedeutenste Symbol dieser Zivilisation. Die antike Stadt befindet sich in den Regenwäldern des Petén, im Norden von Guatemala, und ist eine der am besten erforschten Maya-Stätte.

Unverkennbar für die guatemaltekische Pazifik-Küste ist der schwarze Vulkansand, der ihr eine besondere, exotische Note verleiht. Guatemala hebt sich durch seine große Anzahl von Seen und Lagunen hervor, viele von ihnen sind vulkanischen Ursprungs. 

Lago Atitlan

Der beeindruckendste See ist der Lago de Atitlán, der sich vor 85.000 Jahren bildete, als einer der Vulkane des Gebietes einen Ausbruch hatte. Der See ist mehr als 340 Meter tief und wird von den nicht aktiven Vulkanen Tolimán, San Pedro und Atitlán umgeben.

Weitere touristische Höhepunkte des Landes sind die alte Hauptstadt Antigua Guatemala, der Lago Izabal mit dem Rio Dulce sowie Livingston, das afroamerikanische Dorf an der Karibikküste. Besonders sehenswert sind die Städte Quetzaltenango, die zweitgrößte Stadt Guatemalas und Chichicastenango im Hochland. In Chichicastenango findet jeden Donnerstag und Sonntag der größte Markt in Mittelamerika statt.


Maya

Kultur und Menschen

Nahezu 50% der 13 Millionen Guatemalteken sind Indígenas (der Begriff "Indio" sollte in Guatemala und ganz Lateinamerika vermieden werden). Sie gelten als direkte Nachkommen der Maya. Durch die starke kulturelle Verwurzelung in dieser alten Zivilisation nennen sich die Einheimischen selbstbewusst Maya.

Im Land gibt es 23 indigene Volksgruppen, die unterschiedliche Sprachen sprechen, sich unterschiedlich kleiden und sich wirtschaftlich, kulturell und sozial von der übrigen Bevölkerung abgrenzen. Die größten Stämme sind die der Quichés, Mames, Cakchiqueles und der Tzutuhiles. Die zweite, große ethnische Gruppe ist die der Mestizen, Nachfahren von spanischen Weißen und den Einheimischen. In Guatemala werden sie "Ladinos" genannt.

Maya Weberein

Besonders beeindruckend ist das guatemaltekische Kunsthandwerk. Das Kunstgewerbe ergänzt das bescheidene Einkommen der Familien. Teilweise ist es auch ihr einziger Broterwerb. Produziert wird meistens in Familienbetrieben, die sich zum Teil bereits zu kleinen Manufakturen entwickelt haben. Besonders die kunstvollen Webarbeiten beeindrucken die Besucher der großen farbenfrohen Märkte. Decken und Ponchos aus Wolle, Keramik- und Glasurkeramik sowie Flechtarbeiten aus Palmwedeln sind schöne Mitbringsel für die Daheimgebliebenen.


Geschichte

Die Eroberung Zentralamerikas erfolgte über den Süden von Panama und über den Norden von Mexiko ausgehend. Hernán Cortés eroberte 1590 Mexiko und befahl seinem Offizier Pedro de Alvarado die Eroberung Guatemalas. 1532 marschierte dieser mit seiner Gefolgschaft in das Land ein. Die Eroberungen der Länder mit reichen Edelmetallvorkommen wie Mexiko oder Peru sorgten meist für eine große Beute, wohingegen die Eroberung Guatemalas für Alvarado wirtschaftlich ein Misserfolg war.

Anstatt des großen Reichtums durch Gold- und Silbervorkommen gab es "lediglich" Baumwolle und Kakao. So nutzte der spanische Konquistador die Humanressourcen der Indigenas für den Anbau der beiden Farbstoffe Koschenille (rot) und Indigo (blau) bis aufs Äußerste aus.

Trotz Gegenwehr der Indigenas war die Eroberung schnell abgeschlossen und alle Bodenschätze, die Landwirtschaft und die Arbeitskräfte gingen in den Besitz der spanischen Krone über. Die eroberten Ländereien wurden samt der darauf lebenden Menschen an Großgrundbesitzer verkauft. Als Leibeigene, ohne jeglichen Anspruch auf Entlohnung, mussten die Menschen schuften. Außerdem wurden sie im katholischen Glauben unterrichtet.


Orchideen

Klima

Das feuchttropische Klima der guatemaltekischen Küste gleicht sich wunderbar mit dem milden Klima (18 bis 28 Grad Tagestemperatur) des Hochlandes aus. Das Klima Guatemalas ist auch als eines der angenehmsten und gesündesten der Welt bekannt: Guatemala wird als "Das Land des ewigen Frühlings" bezeichnet...


Moskitonetz

Medizinische Hinweise

Für einen Kurzaufenthalt empfiehlt sich ein Impfschutz gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphtherie. Bei einem Langzeitaufenthalt sind Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, ggfs. auch gegen Tollwut angebracht.

In den ländlichen Gebieten Guatemalas gibt es ein mittleres Malariarisiko. Auch  das durch Insekten übertragene Denguefieber tritt gelegentlich auf. Aus diesem Grunde sollte man sich gegen Insektenstiche durch die Verwendung von Moskitonetzen bzw. mückenabweisenden Mitteln (z. B. Autan, NoBite) schützen.

Auf folgende hygienische Maßnahmen wird besonders hingewiesen: Bitte nur Mineralwasser aus Flaschen trinken, gekochte und gut gegarte Speisen sind unbedenklich. Vorsicht vor rohen Salaten und ungeschältem Obst - diese sollten nur in Restaurants mit gutem hygienischen Standard verzehrt werden.

Seit Juli 2011 verlangt El Salvador einen Impfschutzes gegen Masern und Röteln. Falls Sie eine Kombinationsreise Guatemala / El Salvador planen, dann lassen Sie sich rechtzeitig von Ihrem Impfarzt / Tropenmediziner beraten.


Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Für deutsche Staatsangehörige ist mit Reisepass (mind. 6 Monate gültig) ein visafreier Aufenthalt in der Region Guatemala, El Salvador, Honduras und Nicaragua bis zu 90 Tagen möglich. Die Aufenthaltserlaubnis wird kostenfrei bei der Einreise erteilt. Eine Verlängerung von 30 Tagen kann bei der Einwanderungsbehörde beantragt werden.


Währung

Der Quetzal. Die meisten Einrichtungen akzeptieren US-Dollar und die gängigen Kreditkarten. Bargeld kann mit einer ec-Karte (Maestro, Cirrus) nur an wenigen bestimmten Geldautomaten abgehoben werden.


Strom

Sie benötigen einen Mehrfachadapter mit amerikanischer Norm.


Zeit

GMT -6 Stunden


Fremdenverkehrsamt Guatemala

Guatemala Tourist Commission
c/o Botschaft der Republik Guatemala
Joachim-Karnatz-Allee 47
10557 Berlin-Tiergarten

www.visitguatemala.com

Rufen Sie uns an!
+49 (0)341 52 99 878
Schreiben Sie uns!
info@mio-tours.de
Reiseanfrage
für Ihre ganz
persönliche Rundreise
E-mail Formular
Deutsches Reiserecht Hanse Merkur
Mexico-Mio